Meat the Truth

La Vérité Incarné

Description officielle du film

Die Nicolaas G. Pierson Foundation bringt in ihrem ersten Filmprojekt 2007 die wichtigsten wissenschaftlichen Informationen zu Klimawandel und Tierhaltung zusammen und übersetzt sie für ein internationales Publikum.

"Meat the Truth" demonstriert eindrücklich dass unsere Nutztierhaltung weltweit zu mehr Treibhausgasen führt als alle Personenwagen, LKW, Züge, Schiffe und Flugzeuge zusammen.

"Meat the Truth" spielt provokativ mit Al Gores Vortrag "Eine unbequeme Wahrheit", in welchem zwar zum ersten Mal und unvergesslich vor dem Klimawandel gewarnt wurde, das Thema Fleischkonsum jedoch – absichtlich oder unabsichtlich – unter den Tisch gekehrt wurde.

Informations à propos du film

“Meat the Truth“ lehnt stark an "Eine unbequeme Wahrheit" von Al Gore an. Es empfiehlt sich daher zuerst Al Gore’s Film zu schauen, um “Meat the Truth“ richtig verstehen und abwägen zu können.

Der Film hat mehrere schwierig anzusehende Szenen (Verstümmelung von Tieren und ein Clip, der aus Nahaufnahmen von ausscheidenden Kühen besteht).

Zudem hat es einen auf lustig gemachten Cartoon-Abspann, der rebellierende Kühe zeigt, die Ställe und McDonalds anzünden, der irgendwie nicht nötig gewesen wäre und am Schluss einen für einen sonst gemässigten Film zu agitativen Eindruck hinterlässt.

Der Film kann gratis aufgeführt werden bei nicht-kommerziellen Anlässen, jedoch wünscht die Nicolaas G. Pierson Foundation eine Benachrichtigung.

L’avis de notre jury

“Meat the Truth” is a highly relevant film that draws good connections within the topic of livelihood and allows for sensible relevance to one’s own life. Well-researched and documented, it takes into account different perspectives in a previously undocumented method.

“Meat the Truth” is fluid, but the mental and sensory stimulation is limited. There is a clear transfer of knowledge and facts, although it feel under-explored. The influence of humans on the Earth as a whole through the consumption of animals is demonstrated through examples.

The film lacks in emotionality and makes no reference to the 'bigger picture‘. It expresses only a slightly active appreciation for natural diversity. “Meat the Truth“ appeals to self-responsibility, renounces maximum solutions and demonstrates clear initiative.

From a creative perspective, the film is lacking in unique visuals, scenery, editing and camera work. “Meat the Truth“’s cinematic strength is in its logical structure and well-fitting film music.

Autres critiques

Neugierig fragt der Film, warum Al Gores Film "Eine unbequeme Wahrheit" sich weigert zu erwähnen, dass der grösste Verursacher von Treibhausgasen die Viehhaltung zur Nahrungsproduktion ist. Es fühlt sich ein wenig unbequem an, wenn du ein Rinderhalter bist und Freunde in hohen Positionen hast. – SoulFullHeart

Informations techniques et droits d'auteurs...

Réalisation: Karen Soeters, Gertjan Zwanikken
Scénario: Karen Soeters
Production: Alalena, Claudine Everaert, Monique van Dijk Armor
 
Année: 2007
Durée: 72 min
Langue (audio): anglais
Pays d'origine: Pays-Bas
Notre recommandation d'âge: 16
 

Plus d'informations...

Disponibilité

Acheter un DVD
  • Ce film peut être visionné gratuitement en haut.
  • Ce film peut être diffusé gratuitement à des fins non lucratives.

Tags

Sujet principal: Climat Alimentation globale
Sujets secondaires: viande climat végétalisme
Mentions: changement climatique consommation élevage d'animaux gaz à effet de serre végétalisme viande
Page(s) thématique(s): Climat Alimentation globale

Évaluation

Contenu

Distraction

scientificité + qualité journalistique

Transfert de momentum

Photos, musique, artisanat


Organiser une projection Acheter un DVD

Films conseillés

Autres films