background
4.4/6

Zeit für Utopien

Wir machen es anders

Nachhaltigkeit ist das Schlagwort unserer Zeit. Wenn man das Wort ernst nimmt, steht es für Umdenken und Handeln – weg von der Geiz-ist-geil-Mentalität, weg von der Wegwerfgesellschaft und der Profitmaximierung. Zwar sind Veränderungen auch im Kleinen möglich, doch oft scheitert es daran, Nachhaltigkeit im Alltag umzusetzen. "Zeit für Utopien" zeigt lebensbejahende, positive Beispiele, wie man mit Ideen, und Gemeinschaftssinn viel erreichen kann.

"Zeit für Utopien" wurde von unserer Filmjury mit einem durchschnittlichen Rating von 4.4 von 6 Sternen wohlwollend aufgenommen. Die Jury lobt besonders die thematische Relevanz des Filmes und die Präsentation von Lösungsansätzen anhand bereits existierender Projekte.

Trotz der vielen verschiedenen Perspektiven die der Film beleuchtet, gelingt es ihm nicht durchgehend einen Spannungsbogen aufrechtzuerhalten. Mehrheitlich bietet er aber anregende Unterhaltung. Handwerklich ist der Film solide und die journalistische Umsetzung ist seriös und sachlich.

Indem er das Potenzial und die Vorteile eines nachhaltigen, kooperativen Ansatzes ins Zentrum stellt, regt der Film den Zuschauer zu eigenverantwortlichem Handeln an. Wer also einen Film sucht, der Mut macht und eine positive Grundstimmung vermittelt, dem können wir "Zeit für Utopien" wärmstens empfehlen.

Regie: Kurt Langbein
Drehbuch: Kurt Langbein, Anna Katharina Wohlgenannt
Produktion: Kurt Langbein, Langbein & Partner
Musik: Otto Lechner, Toni Burger
Akteure: Petra Wähning, Werner und Martina Haase, Gi-Man Jeong, Ji-Young Moon, Dong-Joung Yim, Keum-Soon Kwak, Tae-Soo Yoon, Niko Paech, Frieda, Vanja und Stefan Salzmann, Helen Ruppert, Sabina Keller, Ulrike Herrmann, Richard Muyej Mangeze, Laura Gerritsen, Gérard Cazorla, Olivier Leberquier, Michel Liccia, Nadine Fiquet, Rim Hidri, Jean-Jacques Cornand, Joachim Bauer, Bas van Abel, Eric Yam, YueDong Zhao, Hyeong-Guk Kang, Kyung-Hee Kang, Peter Lassnig, Lorenz Glatz, Simon Wabwire, Michael Makoha, Betty Masinde, Paul Egessa
 
Entstehungsjahr: 2018
Dauer: 98 min
Unsere Altersempfehlung: 14
Sprache (Ton): Deutsch
Entstehungsland: Österreich
Drehorte: Schweiz, Deutschland, Frankreich, Niederlande, Demokratische Republik Kongo, Südkorea
 
Filmrechte: Rise And Shine World Sales UG () | Langbein & Partner Media GmbH & Co KG (Schweiz, Deutschland)
  • Dieser Film kann oben kostenpflichtig angeschaut werden.

Tags

Hauptthema: Konsum + Alternativen Essen global Ressourcen-Abbau
Nebenthema: Bio Postkonsumismus Quartiere Suffizienz Zusammenarbeit Wachstum
Erwähnungen: Utopien Kapitalismus Nachhaltigkeit Gemeinschaftssinn Biokost Wachstum urbanes Wohnen Smartphone solidarische Wirtschaft Kooperation Rohstoffe Fairphone Unilever-Konzern Scop Ti
Themenseite(n): Ressourcen-Abbau Potential Mensch Positive Filme

Bewertung

Gesamtbewertung

Inhalte

Unterhaltungswert

Wissenschaftlichkeit + journalistische Leistung

Transfer eines Momentums

Bilder, Musik, Handwerk


Film aufführen

Filmtipps

Weitere FIlme