Sea the Truth

2048 werden die Weltmeere leer sein

Offizieller Filmbeschrieb

Der Zustand unserer Ozeane und Meere ist der Hauptschwerpunkt von "Sea the Truth“. Führende Wissenschaftler wie Daniel Pauly legen nahe, dass wenn wir den gegenwärtigen Fischfang und -konsum aufrecht erhalten, Ozeane und Meere innerhalb von 40 Jahren leergefischt sein werden. Der Fischfang ist ein ökonomisches Monster auf der Flucht: grosse Grundschleppnetze schaben den Meeresboden leer und nehmen mit zerstörerischer Kraft alle Lebewesen mit. Die gewaltige Menge an Beifang wird ins Meer zurückgeworfen, verstümmelt oder tot.

Unter der Leitung der niederländische Parlamentsabgeordneten Marianne Thieme suchen die zwei jungen Meeresbiologinnen Marianne van Mierlo und Barbara van Genne weltweit nach wissenschaftlichen Informationen über den Zustand unserer grössten Ökosysteme, welche mehr als zwei Drittel unseres Planeten umfassen. Unterwasserfotograf Dos Winkel zeigt ihnen die Schönheit von Meereslebewesen und die enormen Bedrohungen, denen diese ausgesetzt sind. Für diesen Dokumentarfilm drehten die Produzenten in Neufundland, auf Bonaire, an der Nordsee, auf den Azoren und an verschiedenen Orten in den Niederlanden. Behörden verweisen auf nachhaltige Fischereiprojekte, während führende Wissenschaftler sagen, dass jeder gefangenen Fisch einer zu viel ist. Dieser Dokumentarfilm zeigt, dass es leider keine "nachhaltige Fischerei“ gibt.

Bewertung der Filmjury

"Sea the Truth“ ist ein Film von sehr hoher Relevanz und sehr starkem Bezug zu unseren Lebensgrundlagen. Die Thematik ist nicht neu und leider hinterlässt der Film den Zuschauer mit wenigen Perspektiven für bessere Wege. Auf einer guten journalistischen Leistung aufgebaut, vermittelt „Sea the Truth“ verständlich Zusammenhänge und es gelingt eine einsichtige Verbindung zur eigenen Lebenswelt herzustellen.

"Sea the Truth“ bietet gute, anregende und intelligente Unterhaltung. Detailliert und reichhaltig wird der Einfluss des Menschen auf die Erde anhand vieler Beispiele dargestellt und dabei wurden dynamische Systementwicklungen gut beachtet. Allerdings wird kaum angemessen relativiert.

"Sea the Truth“ berührt emotional und er vermag dies klar in Handlungswillen zu transferieren, indem Achtung und Wertschätzung für die natürliche Vielfalt geweckt werden. Der Film ist einleuchtend aufgebaut und überzeugt mit spannender Dramaturgie, guten Bildern und Schnitt.

Technische Daten und Aufführungsrechte...

Regie: Gertjan Zwanikken, Claudine Everaert
Drehbuch: Niko Koffeman, Dos Winkel
Produktion: Alalena, Nicolaas G. Pierson Foundation
 
Entstehungsjahr: 2010
Dauer: 60 min
Sprache (Ton): Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch
Entstehungsland: Niederlande
Drehorte: Kanada, Niederlande, Azoren, Bonaire
Unsere Altersempfehlung: 16
 
Filmrechte: Nicolaas G. Pierson Foundation ()

Weiterführendes...

Verfügbarkeit...

  • Dieser Film kann oben gratis angeschaut werden.
  • Dieser Film darf für gemeinnützige Zwecke gratis vorgeführt werden

Tags

Hauptthema: Ökosystem Meer Essen global
Nebenthema: Ernährungssicherheit Fleisch Überfischung Veganismus
Erwähnungen: Fisch Meer Überfischung Wirtschaft Industrie Ausbeutung Ausrottung Thunfisch
Themenseite(n): Essen global Ökosystem Meer Filmfenster Oceans

Bewertung

Inhalte

Unterhaltungswert

Wissenschaftlichkeit + journalistische Leistung

Transfer eines Momentums

Bilder, Musik, Handwerk


Film aufführen

Filmtipps

Weitere FIlme