background
4.7/6

Plastic Planet

Wenn Sie diesen Film gesehen haben, werden Sie nie wieder aus einer Plastikflasche trinken!

Wir sind Kinder des Plastikzeitalters: vom Babyschnuller bis zur Trockenhaube, von der Quietscheente bis hin zum Auto. Plastik ist überall: In den Weltmeeren findet man inzwischen sechsmal mehr Plastik als Plankton und selbst in unserem Blut ist Plastik nachweisbar! Die Menge an Kunststoffen, die wir seit Beginn des Plastikzeitalters produziert haben, reicht aus, um unseren gesamten Erdball sechs Mal in Plastikfolie einzupacken.

In "Plastic Planet" sucht Regisseur Werner Boote, dessen eigener Grossvater ein Pionier der Plastikindustrie war, weltweit nach Antworten und deckt erstaunliche Fakten und unglaubliche Zusammenhänge auf. Er stellt Fragen, die uns alle angehen: Schadet Plastik unserer Gesundheit? Wer ist verantwortlich für die Müllberge in Wüsten und Meeren? Wer gewinnt dabei? Wer verliert?

Mit "Plastic Planet" reist man rund um den Globus und entdeckt eine Welt, die ohne Plastik nicht mehr existieren kann, die aber gleichzeitig mit den Problemen und Risiken dieser Kunststoffe zu kämpfen hat. Regisseur Werner Boote findet erstaunliche Fakten und deckt unglaubliche Zusammenhänge auf.

"Plastic Planet" eignet sich für Schulen.

Ausgewählt für das Filme für die Erde Festival 2013.

"Plastic Planet" gehört zu definitiv zu den österreichischen Filmperlen: Eindrückliche und vielfältige Zusammenhänge, direkte Verbindungen zur eigenen Lebenswelt, gute journalistische Leistung, sehr hohe Relevanz, flüssig anzuschauen. Ein intelligenter Film mit klarem Transfer von Handlungswille.

Einer dieser Filme mit planetarischer Perspektive, logisch aufgebaut, spannend. Bilder und Szenen passen immer sehr gut zum Inhalt und sind auch ästhetisch ansprechend, manchmal sogar bisher ungesehen. Schnitt, Kameraführung und Musik sind allesamt professionell.

Der Film widerspiegelt in vielen Facetten unsere Welt, die oft von Konsum und Besitz geprägt ist. Entgegen der Erwartung rüttelt er nicht übertrieben emotional auf, sondern klärt in hohem Masse auf und macht schlicht Spass anzuschauen.

Regie: Werner Boote
Drehbuch: Werner Boote
Produktion: Thomas Bogner, Daniel Zuta
Musik: The Orb
Akteure: Charles Moore, Susan Jobling, Theo Colborn, Fred Vom Saal, John Taylor, Felice Casson, Beatrice Bortolozzo, Manfred Zahora, Hermann Bicherl, Hiroshi Sagae, Vicky Zhang, Patricia Hunt, Scott Belcher, Fred vom Saal, Frederick Corbin, Jeff Harris, Peter Frigo, Guido Brosius, Alessandra Desauvage, Kurt Scheidl, Margot Wallström
 
Entstehungsjahr: 2009
Dauer: 95 min
Bildformat: 16:9
Unsere Altersempfehlung: 12
Sprache (Ton): Deutsch, Englisch
Sprache (Untertitel): Deutsch
Entstehungsland: Deutschland, Österreich
Drehorte: Deutschland, Österreich, China, Japan, Indien, Italien, Vereinigte Staaten, Finnland, Belgien, Vereinigtes Königreich, Marokko, Uganda
 
Filmrechte: Praesens Film (Schweiz) | farbfilm verleih GmbH (Deutschland) | doc & film international ()
DVD kaufen

Du kannst ihn ebenso kostenpflichtig anschauen bei:

Weitere Rezensionen

Tags

Hauptthema: Konsum + Alternativen
Nebenthema: Externalisierung Plastik Gesundheit
Erwähnungen: Plastik Weltmeere Werner Boote Industrie Gesundheit Nachhaltigkeit zero waste
Themenseite(n): Konsum + Alternativen

Bewertung

Gesamtbewertung

Inhalte

Unterhaltungswert

Wissenschaftlichkeit + journalistische Leistung

Transfer eines Momentums

Bilder, Musik, Handwerk


Film aufführen

Filmtipps

Weitere FIlme