background
4.1/6

Inside Job

Der Film, der über 20.000.000.000.000 $ kostete.

In seinem Film "Inside Job" beleuchtet Oscar-Gewinner Charles Ferguson ("No End In Sight") die Hintergründe der globalen Finanzkrise, deren Folgen immer noch nicht ausgestanden sind. 20 Billionen US-Dollar wurden vernichtet und Millionen von Menschen verloren ihre Arbeitsplätze und auch ihr Heim, doch niemand scheint wirklich verantwortlich zu sein. In seinem Film verfolgt Ferguson den Aufstieg verantwortungsloser Finanzjongleure und untersucht das korrupte Geflecht aus Banken, Politik, Behörden und Wissenschaft.

Exzellente und spannende Doku, höchst aufschlussreich, neutral und scharfsinnig erzählt. U.a. über UBS, Credit Suisse, Obamas Regierungsmitglieder u.v.a. "Stars".

Obwohl das Wirtschaftssystem stark mit dem Ökosystem zusammenhängt und dieses durch seine fehlende Nachhaltigkeit momentan negativ beeinflusst, nimmt "Inside Job" darauf keinen Bezug.

"Inside Job" ist ein anspruchsvoller und intelligenter Film mit hohem Neuigkeitswert. Er eignet sich für den Unterricht ab Mittelschulniveau, Firmen und gebildete MultiplikatorInnen sowie als Weitergabe-DVD.

Das hochrelevante Thema ist exzellent recherchiert und gut dokumentiert, der Film liefert einen guten Überblick über die komplexen Zusammenhänge der Finanzkrise. Obwohl sich die Problematik direkt auf die Schweiz übertragen lässt, scheint eine Assoziierung dieser Bankenwelt mit dem eigenen Leben schwierig. Zudem fokussiert "Inside Job" sehr stark auf die Negativbeispiele und zeigt eigentlich keine besseren Wege und Möglichkeiten auf.

Der Film ist klar von Wissen und Fakten durchzogen und teilweise wird es fast zu viel. Um mitzukommen, braucht man schon ein ziemliches Grundwissen über die verschiedenen Institutionen, die mit im Spiel sind. Die gezeigten Beispiele sind seriös und sehr glaubwürdig, die Tatsachen werden angemessen relativiert.

Auf emotionaler Ebene wirkt "Inside Job" bewegend, erzeugt aber - obwohl er mit einer klaren Botschaft endet - kaum Handlungswillen, Initiativkraft oder Inspiration. Statt dessen bekommt man das Gefühl, dass man dieses System gar nicht mehr beeinflussen kann.

Aufgebaut ist der Film recht einsichtig und spannend. Die Bilder sind gut auf den Inhalt bezogen und ästhetisch zufriedenstellend, aber nicht unbedingt einzigartig. Der Schnitt ist gut, die Kameraführung genügend. Alles ist musikalisch gekonnt untermalt.

Regie: Charles Ferguson
Drehbuch: Charles Ferguson, Chad Beck, Adam Bolt
Produktion: Sony Pictures Classics, Representational Pictures, Screen Pass Pictures
 
Entstehungsjahr: 2010
Dauer: 104 min
Unsere Altersempfehlung: 16
Sprache (Ton): Englisch, Italienisch
Sprache (Untertitel): Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch, Schwedisch, Hindi, Niederländisch, Norwegisch, Finnisch, Türkisch, Dänisch
Entstehungsland: Vereinigte Staaten
Drehorte: Frankreich, China, Vereinigte Staaten, Vereinigtes Königreich, Island, Singapur
 
Filmrechte: Praesens Film (Deutschland)

Weitere Rezensionen

Tags

Hauptthema: Multinationale Wirtschaft & Fairtrade
Nebenthema: Externalisierung Geld Globalisierung
Erwähnungen: Finanzkrise Banken Wall Street Finanzindustrie Geld CDO Immobilienblase
Themenseite(n): Multinationale Wirtschaft & Fairtrade

Bewertung

Gesamtbewertung

Inhalte

Unterhaltungswert

Wissenschaftlichkeit + journalistische Leistung

Transfer eines Momentums

Bilder, Musik, Handwerk


Film aufführen

Filmtipps

Weitere FIlme