Bitter Seeds

Alle 30 Minuten begeht ein Bauer in Indien Selbstmord.

Offizieller Filmbeschrieb

Alle 30 Minuten begeht ein Bauer in Indien Selbstmord. Wie genmanipuliertes Saatgut aus US-Produktion indische Baumwoll-Bauern in die Schuldenfalle treibt, zeigt die beklemmende, vielfach ausgezeichnete Doku "Bitter Seeds" von Micha X. Peled ("China Blue").

US-amerikanische Hersteller von genmanipuliertem Saatgut wie Montsano haben auf dem indischen Markt ein Monopol. Die Bauern müssen das teure Produkt kaufen und verschulden sich dabei maßlos. Denn das genmanipulierte Saatgut (BT) ist für industrielle Landwirtschaft konzipiert, und die meisten Kleinbauern verfügen über keine Bewässerungs-Infrastruktur. Außerdem ist BT-Baumwolle nicht gegen alle Schädlinge resistent. Die daraus resultierenden schlechten Ernten erhöhen die Schulden der Bauern...

"Bitter Seeds" begleitet den Bauern Ram Krishna bei der Arbeit und zu Hause, zeigt seine Nöte und die anderer Bauern sowie die soziale Struktur in seines Dorfes.

Mit "Bitter Seeds" schließt Regisseur Micha X. Peled seine Globalisierungs-Trilogie ab, die mit "Store Wars: When Wal-Mart Comes to Town" Und "China Blue" begann. Die Filme wurden auf über 100 Festivals gezeigt und international vielfach ausgezeichnet.

Hinweise zum Film

Zahlen und Fakten könnten belegter sein, manche Fragen bleiben offen.

Bewertung der Filmjury

"Bitter Seeds" ist ein berührender Film, der einen authentischen Einblick in das Leid von indischen Baumwollbauern verschafft. Micha X. Peled macht mit guten Interviews und Perpektivenschilderungen auf eine selten gezeigte Problematik aufmerksam. Der Film basiert auf einer guten Recherche, stellt jedoch keine Verbindung zur eigenen Lebenswelt her und geht auch kaum auf Lösungsvorschläge ein.

"Bitter Seeds" zeigt zwar den Einfluss des Menschen auf die Erde und das Leben insgesamt auf, geht aber hauptsächlich auf die gesellschaftliche Problematik ein. Dadurch berührt der Film auf emotionaler Ebene, transferiert aber leider kaum Handlungswille und Initiativkraft.

Der logische Aufbau des Films ist einsichtig, der Spannungsbogen gleichmässig. Bilder, Kameraführung und Filmmusik sind gut.

Weitere Rezensionen

Filme wie dieser können die Welt verändern. – Alice Waters

Eine Tragödie unserer Zeit, wunderschön erzählt, tief beunruhigend. – Michael Pollan

Besser als ein Batman-Film ... mit echten Schurken die ihre eigenen Schlagzeilen machen. – Peter Sellars

Technische Daten und Aufführungsrechte...

Regie: Micha Peled
Drehbuch: Micha Peled
Produktion: Teddy Bear Films Inc., Micha Peled
Musik: Haim Frank Ilfman
Akteure: Vandana Shiva, Manjusha Ambarwar, Ram Krishna, Mahhav Shande, Gyanendra Shukla, Kishor Tiwari
 
Entstehungsjahr: 2011
Dauer: 88 min
Sprache (Ton): Englisch, Bengali
Sprache (Untertitel): Deutsch, Englisch
Entstehungsland: Vereinigte Staaten
Drehorte: Indien
Unsere Altersempfehlung: 16
 

Weiterführendes...

Verfügbarkeit...

  • Dieser Film kann oben kostenpflichtig angeschaut werden.

Tags

Hauptthema: Gentech + Saatgut
Nebenthema: Externalisierung Globalisierung Intensive Landwirtschaft Kleidung
Erwähnungen: indien bauern selbstmord genmanipulation schulden monsanto industrie
Themenseite(n): Gentech + Saatgut Die besten Filme zu Kleidern, Mode und Fast Fashion Filmfenster Gentech

Bewertung

Inhalte

Unterhaltungswert

Wissenschaftlichkeit + journalistische Leistung

Transfer eines Momentums

Bilder, Musik, Handwerk


Film aufführen

Filmtipps

Weitere FIlme