Bulb Fiction

Die Lüge von der Energiesparlampe

Offizieller Filmbeschrieb

2007 lässt Greenpeace vor dem Brandenburger Tor in Berlin mit einer Strassenwalze 10.000 Glühlampen zerstören. Mit Sparlampen wäre diese Aktion nicht möglich gewesen: Das Quecksilber, das in 10.000 Kompaktleuchtstofflampen enthalten ist, reicht aus, um 50 Millionen Liter Trinkwasser zu verseuchen – abgesehen von der akuten Gesundheitsgefährdung für Aktivisten und Zuschauer.

Warum Greenpeace gemeinsam mit der Lampenindustrie in Brüssel erheblichen Druck gemacht hat um die Glühlampe verbieten zu lassen, ist eine der Fragen, denen in "Bulb Fiction", dem investigativen Dokumentarfilm von Christoph Mayr, nachgegangen wird.

Ab September 2009 sind Glühlampen mit 100W und mehr, dazu alle matten Glühlampen verboten, ab September 2011 verschwinden die 60W Lampen, und ab 1.9.2012 gibt es EU-weit keine einzige Glühlampe mehr zu kaufen. Hochvolthalogenlampen haben noch eine Schonfrist und sind dann ab Herbst 2016 verboten.

Wie konnte es soweit kommen?

Hinweise zum Film

Dieser Film ist zwar technisch toll gemacht, inhaltlich mehrheitlich leider im Bereich Proganda und Verschwörungstheorien anzusiedeln. Wir können nicht sagen, ob die Filmemacher schlicht die Fähigkeit nicht hatten, Fakten genau und wahrheitsgemäss zu recherchieren oder einfach eine Kampagne fahren wollten. Liest man sich durch einige Kritiken zum Film durch, erschrickt man an der Menge an Verdrehungen in diesem Film, die aber für Laien nur sehr schwierig zu erkennen sind. Deswegen wird dieser Film von Filme für die Erde auf keinen Fall empfohlen oder nur als Knobelaufgabe für Fachkundige, was wo nicht stimmt.

Die Diskussion um wahre Energieeffizienz, graue Energie, zu schnelle "Lösungen" und den Einfluss von Konzernen auf Gesetze ist aber nicht per se schlecht, im Gegenteil. Nur ist dazu sehr hohe Differenzierung nötig.

Im Film sind die Fakten um Quecksilber, EU-Kommissionsverfahren, CO2-Emissionsscheine, Verhältnissmässigkeiten nicht korrekt dargestellt. Aktuelle Entwicklungen wie LED werden ausgespart, andere Alternativen zu Glühlampen wie Halogenlampen ignoriert.

Die präsentierten "Fachleute" sind oft keine oder sehr umstritten. Einem präsentierten Physiker unterlaufen sogar peinliche Anfängerfehler, die die Macher aber nichtmal überprüften. Verschwörungstheorien (wie der Mythos der Ewigkeitsglühlampen) hätten durch einen Blick ins Wikipedia ("Ewigkeitsglühbirne, s.unten) schnell entlarvt werden können.

Eine interviewte Person wurde nicht informiert, dass ihre Kommentare im Off ebenfalls verwendet werden. Das ist ein Vertrauensbruch und ein schweres Foul für einen Filmemacher.

Fazit: filmtechnisch gut, inhaltlich unverantwortlich.

Bewertung der Filmjury

Dieser Film hat sicher einige gute Sachen drin, aber leider ebenso propagandistische Elemente und ist zum Teil schwer unseriös. Die Filmjury rät von der Verwendung dieses Films ab.

Weitere Rezensionen

Ein Fall für den Wutbürger. – Stern

Aufrüttelnde Doku über EU-Behördenwillkür und Profitgier. – Cinema

Es ist schade, dass es bei "Bulb Fiction" nicht wirklich gelungen ist, sich von Glaubensfragen zu entkoppeln, sondern der Dokumentarfilm letztendlich eine Bewegung für die Wiedereinführung eines (eben leider ineffizienten) Produkts darstellen will. Wo der Film wie gesagt richtig ansetzt, ist bei der Schwächeanalyse und Bewusstseinsbildung für Auflagen bei der Verwendung von Quecksilber und bei der Entsorgung. – guensblog

Der Film “Bulb Fiction” dürfte unter Laien Angst und Schrecken verbreiten und stellt die Einführung von Energiesparlampen als ein Verbrechen sinistrer Lobbies an den Verbrauchern und der Umwelt dar. [...] Dass Medien reihenweise darauf hereinfielen, zeigt ein eklatantes Versagen des Großteils der journalistischen Zunft. – Dr. Rüdiger Paschotta, RP-Energie-Lexikon

Technische Daten und Aufführungsrechte...

Regie: Christoph Mayr
Drehbuch: Christoph Mayr
Produktion: Thomas Bogner, Neue Sentimental Film Austria AG, Daniel Zuta, Daniel Zuta Filmproduktion, FunDeMental Studios
Musik: Andreas Lucas
Akteure: Gordon Brown, Andris Piebalgs, Mahi Sideridou, Per Stoltz, Christian Laus, Joachim Mutter, Gary Zörner, George Steinhauser, Christoph Seidel, Gad Giladi, Max Otte, Sigmar Gabriel, Markus Krajewski, Helmut Höge, Holger Krahmer, Dieter Binninger, Wolfgang Herter, Wolfgang Maes, Alexander Wunsch, Macy Shaw, Kevan Shaw, Alfred Wacker, Hans-Jürgen Hentschel, Klaus Stanjek, Werner Wiesner, Ravi Agarwal, Krishan Ansari, Shankar Rehmani, Deepak Singh, Ryan McEwan, Christian Ludwig, Craig Thompson, Andrew Makison, Jeanne Morton, Marlene Holzner, Andreas Löschel, Siegfried Rotthäuser, Gunther Gaigg, Rudolf Hannot
 
Entstehungsjahr: 2011
Dauer: 96 min
Bildformat: 16:9
Sprache (Ton): Deutsch
Sprache (Untertitel): Deutsch
Entstehungsland: Deutschland, Österreich
Drehorte: Deutschland, China, Japan, Indien, Schweden, Belgien, Vereinigtes Königreich, Kuba
Unsere Altersempfehlung: 16
 
Filmrechte: Thimfilm (Österreich) | farbfilm verleih GmbH ()

Weiterführendes...

Verfügbarkeit...

  • Dieser Film kann oben kostenpflichtig angeschaut werden.

Du kannst ihn ebenso kostenpflichtig anschauen bei:

Google Play

Tags

Hauptthema: Innovation
Nebenthema: Effizienz Innovation
Erwähnungen: Sparlampen Quecksilber Gesundheit Elektrosmog Klima effizient Energiesparlampen minamata Greenpeace Berlin WWF Greenwashing Grünfärberei Glühbirne
Themenseite(n): Innovation

Film aufführen

Filmtipps

Weitere FIlme