Farmer John

Mit Mistgabel und Federboa

Offizieller Filmbeschrieb

Die faszinierende Lebensgeschichte des Alt-Hippies und Großfarmers John Peterson aus Caledonia, Illinois: John ist mit Leib und Seele Landwirt. In dritter Generation bewirtschaftet er den Hof seiner Familie unweit von Chicago. Seine künstlerische Ader und sein unkonventionelles Auftreten machen ihn jedoch von Anfang an zum Außenseiter in der ländlichen Heimatgemeinde.

In den 60er Jahren wird seine Farm zur beliebten Hippie-Community, bis persönliche und wirtschaftliche Zäsuren ihn dazu zwingen, einen Großteil seines Besitzes zu verkaufen. Doch trotz aller Rückschläge findet John immer wieder die Kraft und den Mut, ein neues Kapitel seines Lebens aufzuschlagen.

Hinweise zum Film

Der Film ist eine bereichernde Ergänzung zu "Food, Inc.". "Food, Inc.." löst ein Ohnmachtsgefühl gegenüber den Grosskonzernen und Lobbys aus, doch "Farmer John" zeigt, dass es möglich ist, auch neben diesem Goliath ein nachhaltiges System aufzubauen und damit Schluss zu machen mit der Ressourcenverschwendung.

Gerade weil "Farmer John" eher biografisch aufgebaut ist, eignet sich der Film auch für Familien mit Kindern. Zudem kann er in Sekundar-, Mittel- und Hochschulen - beispielsweise auch für den Religionsunterricht - gezeigt und von gebildeten MultiplikatorInnen verwendet werden.

Empfohlen von: Demeter, Slow Food Deutschland e.V., Rapunzel

Bewertung der Filmjury

Ein seelisch anregender, origineller Film mit hohem Unterhaltungswert, der eine sehr menschliche Perspektive zeigt.

Inhaltlich liegt die grösste Stärke in der Vermittlung eines Positivbeispiels: "Farmer John" zeigt auf schöne und subtile Weise, dass eine Gemeinschaft mehr ist als die Summe der Individuen. Der Film ist eher Biografie als Umweltdokumentation und daher wenig auf die sachliche Vermittlung von Wissen, Fakten und Zusammenhängen ausgerichtet.

Dafür wirkt "Farmer John" absolut berührend und inspirierend. Die Liebe zur Natur und zum Boden wird gut vermittelt. Der Film zeigt, dass auch harte Arbeit nach dem Lustprinzip erfolgen kann, dass Kunst und Vergnügen auf dem Bauernhof möglich sind. Es wird eine Rückkehr zu den spirituellen Wurzeln gezeigt, um Glück und Erfüllung abseits der Konsumgesellschaft zu finden.

"Farmer John" ist logisch aufgebaut, vor allem im zweiten Teil spannend, mit qualitativ und inhaltlich gut gewählten Bildern und Szenen. Schnitt und Musik sind gut, die Kameraführung mittelmässig.

Weitere Rezensionen

Mal lyrisch, mal melancholisch, mal traurig, mal komisch, stets unterhaltsam. Es ist ein kleiner, feiner, wunderbarer Film über Small-Town-Amerika, ein Amerika abseits von Krieg und Bush und Cheney. – STERN

Dieser Dokumentarfilm ist ein Glücksfall. – Programmkino

Sehr besonders ... Eine humorvolle, packende und mit genauem Blick erzählte Geschichte. – Al Gore

Ein Juwel der Zeitgeschichte. – STERN

Technische Daten und Aufführungsrechte...

Regie: Taggart Siegel
Drehbuch: John Peterson
Produktion: Taggart Siegel, Teri Lang
Musik: Mark Orton, Dirty Three
Akteure: John Peterson, Anna Nielsen, John Edwards, Lester Peterson
 
Entstehungsjahr: 2005
Dauer: 83 min
Bildformat: 4:3
Sprache (Ton): Englisch
Sprache (Untertitel): Deutsch
Entstehungsland: Vereinigte Staaten
Drehorte: Vereinigte Staaten
Unsere Altersempfehlung: 16
 
Filmrechte: Films Transit International Inc. ()

Weiterführendes...

Verfügbarkeit...

DVD kaufen

Du kannst ihn ebenso kostenpflichtig anschauen bei:

Amazon

Tags

Hauptthema: Permakultur Potential Mensch
Nebenthema: Kunst Mut Zusammenarbeit
Erwähnungen: Leben Hippie farmer Landwirt Hof Aussenseiter Kommune
Themenseite(n): Permakultur Potential Mensch

Bewertung

Inhalte

Unterhaltungswert

Wissenschaftlichkeit + journalistische Leistung

Transfer eines Momentums

Bilder, Musik, Handwerk


Film aufführen DVD kaufen

Filmtipps

Weitere FIlme