background
3.6/6

Sushi - The Global Catch

Auf der Jagd nach dem letzten Fisch

Das kulinarische Phänomen der letzten Jahre – Sushi. Zu seinen Anfängen in Japan von Straßenhändlern angeboten, ist der globale Siegeszug der exquisiten Delikatesse heute nicht mehr aufzuhalten. Was jetzt Massenware ist, erforderte einst nicht nur Kunstfertigkeit, sondern vor allem: Zeit. Die industrielle Verfertigung treibt kuriose Blüten: Sushi-am-Stiel in New York, Fast-Sushi in Tokio oder abgepackt beim Imbiss um die Ecke – es entstand ein Lifestyle, der fatale ökologische Konsequenzen hat. Im Zentrum des Geschehens: der Thunfisch, einer der kostbarsten Fische der Welt. Aber auch die wohl empfindlichste Stelle des Ökosystems Ozean. Wissenschaftler warnen, dass bei der globalen Sushi-Nachfrage die Weltmeere in 35 Jahren leer gefischt und als Ökosystem völlig zerstört sein werden. Was steht hinter dem weltumspannenden Hype um die Häppchen aus Fisch und Reis?

Der brisante Dokumentarfilm von Mark S. Hall stellt der faszinierenden Sushi-Kultur ein ökologisches Desaster gegenüber. Wenn die Ressourcen der Natur und eine 3-Milliarden-Euro-Industrie eklatant auseinanderklaffen, ist Eingreifen gefordert. Während Regierungen von Japan bis USA dem Phänomen tatenlos gegenüberstehen, macht sich Mark Hall auf eine schockierende Reise rund um den Globus. Er besucht die Ikonen des Handwerks in Japan, Polen und den USA, spricht mit Fischern, Wissenschaftlern und Aktivisten. Wie ein einzelner Fisch die Geschicke der Welt zu verändern vermag, erzählt "Sushi – The Global Catch" mit erschreckenden Ergebnissen. Ein Film aus dem Wasser, der Zündstoff für weitreichende Diskussionen liefert.

"Sushi - The Global Catch" ist von hoher Relevanz, nicht nur für Sushi-liebhaber sondern auch für alle, die sich um das Leben in den Ozeanen kümmern. Der Film zeigt einsichtige Verbindungen zur eigenen Lebenswelt. Die Interviews sind gut und der Film ist gut recherchiert.

"Sushi - The Global Catch" ist flüssig und die Darstellung der Fakten ist ausreichend. Was diesem Film fehlt, ist die emotionale Komponente; es erzeugt kaum ein Gefühl von Involvierung oder Verantwortung.

Die Bilder sind ästhetisch, aber aufs Ganze gesehen nicht hervorragend. Schnitt und Musik sind gut, Kameraführung ok.

Réalisation: Mark Hall
Scénario: Mark Hall
Production: Mark Hall, Sakana Film Productions
Musique: Brian Satterwhite
 
Année: 2011
Durée: 75 min
Notre recommandation d'âge: 16
Langue (audio): anglais
Langue (sous-titres): allemand
Pays d'origine: États-Unis
Lieux de tournage: Japon, Australie, Singapour
 
Droits de diffusion: Neue Visionen (Allemagne)

Vous pouvez également visionner le film contre paiement à l'adresse suivante:

Autres critiques

Tags

Sujet principal: Écosystème marin Alimentation globale
Sujets secondaires: viande surpêche
Mentions: sushi global massénique écologique pêche destruction océan
Page(s) thématique(s): Alimentation globale Écosystème marin

Évaluation

Évaluation globale

Contenu

Distraction

scientificité + qualité journalistique

Transfert de momentum

Photos, musique, artisanat


Organiser une projection

Films conseillés

Autres films