SILA and the Gatekeepers of the Arctic

Offizieller Filmbeschrieb

In der gefrorenen und scheinbar uralten Landschaft Grönlands hat das Klima das Leben der Inuit jahrhundertelang geprägt. Aber seit den 90er Jahren haben die Menschen dort warme Wasserströmungen beobachtet, die ihre zugefrorenen Fjorde erreichten. Die Wettermuster änderten sich und verschiedene Fische drangen in ihre Gewässer ein. "Das Meereis", sagt Qillaq Avike, "ist nur halb so dick wie vor zwanzig Jahren, und die Jagdsaisonen sind mit jedem Jahr kürzer geworden" Mit der Ausdünnung des Meereises wird ein strenges Jagdquotensystem durchgesetzt, das seine Nahrung auf kaum genug reduziert, um die Familie und seine Hunde zu ernähren. Er fürchtet, dass die jahrhundertelangen Traditionen Grönlands und ihre Identität durch das rasch verlöschende Meereis verloren gehen.

Jedes Jahr im Mai versammelt sich auf der grönländischen Eiskappe eine kleine internationale Gruppe von Wissenschaftlern in einem kleinen Lager, das sich an diesem trostlosen und feindseligen Ort befindet. Dr. Konrad Steffen, ein bärtiger und charismatischer Klimatologe, stellt seine Forschungsstation Swiss Camp vor. Er bietet einen intimen und persönlichen Einblick in die kleine und geschlossene Gemeinschaft von 7 Forschern. Das Camp besteht aus zwei Arbeitshütten und sieben Schlafzelten und ist eine Ansammlung kleiner Punkte inmitten einer endlosen weißen und gefrorenen Eiswüste. 1991 gründete Steffen das Lager, indem er mehrere Wettertürme baute, um das Klima auf dem Eisschild zu überwachen. Diese Türme werden zum Teil von der NASA finanziert und übertragen seit über zwanzig Jahren kontinuierlich Daten. In den letzten Jahren ist die Station aufgrund der zunehmenden Gletscherschmelze zusammengebrochen.

In Grönlands Hauptstadt Nuuk zeugt Aqqaluk Lynge, ein Menschenrechtsführer und Politiker, von den Auswirkungen der Globalisierung auf die indigene Kultur. Er beschreibt die wirtschaftlichen Herausforderungen, vor denen Grönland steht, während seine Nation danach strebt, vom dänischen Königreich unabhängig zu werden. Als Vorsitzende des Inuit Circumpolar Council (ICC) definiert Lynge's direkte und klare Äußerungen auch die starke Verbundenheit seiner Kultur mit dem Land, einer Kultur, die um ihr Überleben kämpft.

SILA und die Gatekeeper humanisieren die Auswirkungen der Erwärmung der Arktis und machen auf die Vernetzung zwischen diesen kleinen arktischen Gemeinschaften und der globalen Gesellschaft aufmerksam. Sie stellt einen kleinen Teil der Erde als Beispiel für die Herausforderungen dar, denen wir uns als globale Gemeinschaft in einer ökologisch instabilen und zunehmend unhaltbaren Welt gegenübersehen.

Weitere Rezensionen

hypnotisiert von der visuellen und akustischen Poesie des Tones. – Ty Geltmaker, Author

gelingt, indem er die ätherische Verbindung zwischen Mensch und Natur vertritt – Matt Howsam, Raindance Film Festival

Winner – Berlin Independent Film Festival 2016

Technische Daten und Aufführungsrechte...

Regie: Corina Gamma
Drehbuch: Corina Gamma
Produktion: Corina Gamma, Markus G. Kaeppeli
Musik: Jorge Corante
 
Entstehungsjahr: 2015
Dauer: 70 min
Sprache (Ton): Inuktitut
Sprache (Untertitel): Englisch
Entstehungsland: Schweiz, Vereinigte Staaten, Grönland
Drehorte: Grönland
 

Weiterführendes...

Tags

Hauptthema: Klima
Nebenthema: Fossile Klima
Erwähnungen: Walfang Inuit Eisschmelze Swiss Camp ETH eisbohrkerne Huskys Klimaerwärmung Treibhausgase Selbstversorgung Armut Quanag
Themenseite(n): Klima

Film aufführen

Filmtipps

Weitere FIlme